Natural Attenuation organischer Schadstoffe in heterogenen porösen Medien : Integrale Massenflussbestimmung und reaktive Transportmodellierung

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Teutsch, Georg de_DE
dc.contributor.author Bockelmann, Alexander de_DE
dc.date.accessioned 2002-09-09 de_DE
dc.date.accessioned 2014-03-18T10:10:18Z
dc.date.available 2002-09-09 de_DE
dc.date.available 2014-03-18T10:10:18Z
dc.date.issued 2002 de_DE
dc.identifier.other 10236382X de_DE
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-5792 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/48390
dc.description.abstract In den letzten 10 Jahre wurden passive Sanierungsmethoden entwickelt, welche auf dem natürlichen Rückhalte- und Abbaupotential des Untergrundes aufbauen und auf dem natürlichen Schadstoffabbau im Grundwasser ohne menschliches Eingreifen basieren (Natural Attenuation). Für die Schadstoffmessung im Feldmaßstab, wurde eine neue integrale Grundwasser-Erkundungsmethode (INGWER) entwickelt, welche im Gegensatz zum Multilevel-Ansatz keine Punktwerte regionalisiert, sondern die Schadstoffmassenflüsse integral bestimmt und im Vergleich eine reduzierte Anzahl von Messstellen zur Felderkundung benötigt. An einem ehemaligen Gaswerkstandort („Testfeld Süd“) wurde der integrale Ansatz im Rahmen dieser Dissertation implementiert und erlaubte die Identifikation der Hauptschadstoffe am Standort sowie eine Darstellung ihrer wahrscheinlichen Verteilung im Untergrund. Darüber hinaus wurde INGWER erweitert, um erstmalig Abbauratenkonstanten basierend auf integral ermittelten Schadstofffrachten direkt im Feldmaßstab zu quantifizieren. Eine anschließende Transportmodellierung im Feldmaßstab ermöglichte die Identifizierung des biologischen Schadstoffabbaus als den dominierenden Prozess, welcher heutzutage an diesem Standort für die gemessene Frachtenreduktion verantwortlich ist. Die Modellierung des Sorptionsverhaltens basierte dabei auf einem diffusionslimitierten Sorptionsprozess im Intrapartikelraum des Aquifermaterials. Die reaktive Transportmodellierung wurde darüber hinaus für die Untersuchung des Einflusses der Schadstofffahnenverschiebung auf die integrale Massenflussbestimmung verwendet. Numerische Experimente zeigten dabei, dass Sorptions- / Desorptionsprozesse unter bestimmten Bedingungen durch die Veränderung der transportierten mobilen Schadstofffracht einen Einfluss auf die integrale Schadstofffrachtbestimmung haben können. Es zeigte sich, dass dieser Einfluss mit dem Alter der Schadstofffahne abnimmt und mit der Entfernung des Pumpbrunnens zur Schadstofffahne zunimmt. de_DE
dc.description.abstract Remediation of contaminated groundwater using active remediation methods is often unable to achieve cleanup goals at field sites. Consequently, passive remediation methods were developed based on the natural attenuation and degradation of contaminants (natural attenuation). For the required field investigation, conventional methods use a screen of multilevel wells to quantify contaminant mass fluxes. To overcome the limitations of these methods, a new Integral Groundwater Investigation Method (IGIM) that estimates field scale mass fluxes without regionalizing point-scale data was developed. IGIM requires fewer monitoring wells for a site investigation and results closely match with conventional methods. The IGIM was extended in this study to directly quantify field scale natural attenuation rates. At a MGP site, an IGIM application at two control planes allowed the identification of major groundwater contaminants, the quantification of compound-specific mass fluxes at different distances from the source, the estimation of respective natural attenuation rate constants, and the localisation of major contaminant plumes at the site. The transport modelling for the site utilized a new modelling code accounting for diffusion limited intra-particle sorption of contaminants. The results indicate that biodegradation of organic contaminants is the dominating mass flux reducing process at the site. Transport modelling was also used to investigate the sensitivity of IGIM on a contaminant plume displacement during the pumping at a well. The results show that sorption/desorption processes occurring during contaminant transport towards a well can, under certain conditions, have an influence on IGIM by changing the mobile mass flux measured at the well. This influence, however, decreases with the age of the investigated contaminant plume. It increases with the distance between the pumping well and the main contaminated aquifer region. en
dc.language.iso de de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Grundwasser , Schadstoffimmission , Schadstofftransport , Polycyclische Aromaten , Messung de_DE
dc.subject.ddc 550 de_DE
dc.subject.other Standorterkundung , Transportmodellierung , Altlasten de_DE
dc.subject.other Natural attenuation , transport modelling , BTEX , PAH , groundwater en
dc.title Natural Attenuation organischer Schadstoffe in heterogenen porösen Medien : Integrale Massenflussbestimmung und reaktive Transportmodellierung de_DE
dc.title Natural attenuation of organic contaminants : Integral mass flux estimation and reactive transport modelling in heterogeneous porous media en
dc.type PhDThesis de_DE
dc.date.updated 1970-01-01 de_DE
dcterms.dateAccepted 2002-06-13 de_DE
utue.publikation.fachbereich Sonstige - Geowissenschaften de_DE
utue.publikation.fakultaet 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät de_DE
dcterms.DCMIType Text de_DE
utue.publikation.typ doctoralThesis de_DE
utue.opus.id 579 de_DE
thesis.grantor 16 Geowissenschaftliche Fakultät de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record